27.09.2004

Mein lieber Suni, mein lieber Pauli,

heute fangen wir unser Katzen-Tagebuch an, damit wir nie die schönen Dinge vergessen erzähle ich sie euch hier aus meiner Sicht, aber auch für eure Geschichten ist hier Platz und natürlich wenn ich mal große Sorgen um euch habe möchte ich es hier erzählen.

Ich will aber von ganz vorn beginnen zu erzählen, wie ihr zu mir und dem Papa gekommen seid und was wir seitdem alles schon so erlebt haben.

Letztes Jahr ging es mir gar nicht gut, zuerst war ich 6 Wochen zur Kur und kurz danach mußte ich für ein Vierteljahr in ein anderes Krankenhaus. Ich hatte dort ganz viel Zeit zum nachdenken, lesen und grübeln. Jeden Tag hat meine mom mich dort besucht, also eure „Oma“ *hihi*, und wir sind oft in die Cafeteria gegangen um zu reden und Kaffee zu trinken. *lecker*

Nach einer ganzen Weile, die ich schon in der Klinik war, lag dort an der Kasse der Cafeteria ein Foto mit 4 kleinen Kätzchen, die ein zu Hause gesucht haben. Da erinnerte ich mich dran, dass ich als ich nach Zwickau gezogen bin, ein Miezel zu mir holen wollte. Ich hatte Bücher gekauft und viel gelesen, was ihr kleinen Fellnasen alles so braucht um glücklich zu sein. Aber ich habe soviel arbeiten müssen, dass ich den Wunsch erstmal wieder verworfen habe. Und dann dieses Foto…

Ich hoffte einfach, dass sich liebe Dosi-Eltern finden würden. Eine Woche später lag das Foto noch immer da, ein kleiner roter Kater war noch übrig…, ausgerechnet die süßeste Mini Katze des Fotos. In der Hoffnung das der kleine noch solange in seiner Umgebung bleiben könne, bis ich aus dem Krankenhaus entlassen werde, rief ich da an. Es war ein Katerchen, der noch nie eine Wohnung von innen gesehen hat und seinen Freilauf brauchte. Ich mußte absagen und war ganz schön traurig.

Gerade, als ich einige Tage entlassen war, lernte ich den Papa kennen, ein ganz lieber Mensch, so eine „Sorte“ von denen die Mama immer dachte, sie würde nie so jemanden finden. Und da war er, Jens. Wir haben viel Zeit zusammen verbracht, sind ganz spontan für einen Kurzurlaub an die Ostsee gefahren, haben das Meer und die Sonne genossen und uns besser kennengelernt. Seit dem 13.08.03 sind wir ein Paar.

Leider ging es mir nicht lange so gut, es ging rauf und runter… irgendwann ging nichts mehr. Ich sollte wieder zur Kur… und das raubte mir den letzten Nerv. Es ging nicht voran, keiner wußte richtig wie lange ich noch zu Hause bin. Aber ich hielt den Gedanken an ein Kätzchen ganz fest und hab mit dem Papa drüber gesprochen. Er hat gesehen wie schlecht es mir ging, und hoffte genauso wie ich, dass mir ein Miezel wieder Lebenskraft geben würde. Wir planten, was passiert wenn ich dann wegen der Kur nicht zu Hause bin und waren uns einig… die Fellnase zieht für die 6 Wochen zu ihm nach Netzschkau.

Ich habe eingekauft wie verrückt, Schlafkörbchen, Transportkorb, Decken, Klo, Spielzeug, Futternäpfe… und bekam von einer Freundin einen kleinen Kratzbaum.

In der Zeitung las ich die Anzeigen und rief bei einer privaten Tierhilfe an. Wir machten einen Termin aus und fuhren 180km um dich, mein Sonnenschein „Suni“ zu finden und dir ein schönes Katzenleben anzubieten.

Weißt du das noch????
So viele Katzen in diesem kleinen, nassen Kellerraum. Zwei Toiletten für euch alle (ca 20),
2 Körbchen, ein Kratzbaum und 3 Näpfe. Ihr hattet alle so eine Angst, habt euch versteckt und aneinander geschmiegt. Mir tat das Herz weh, ich hätte deine Freunde am liebsten alle mitgenommen. Ganz laut gemaunzt hast du zusammen mit dem kleinen schwarzen Kater, der mit dir auf der Heizung gesessen hat. Ich hielt euch meine Hand hin, ihr seid zurück gewichen… ihr wart alle voller Angst. Aber ich hab es nochmal versucht und nochmal, denn all die anderen haben sich versteckt in der Höhle vom Kratzbaum, hinter dem Mülleimer, hinter den Körbchen. Bald hast du dich kurz anfassen lassen, nur bei dem Versuch, dich auf meine Arme zu nehmen, hast du mich total zerkratzt. Aber böse war ich dir deshalb nicht… Ein Blickkontakt zwischen dem Papa und mir, und wir wußten du bist unser kleiner Sunshine. Die Frau dort wollte uns noch überreden gleich 2 Kätzchen zu nehmen, für mich keine Frage, dem kleinen schwarzen hätte ich auch gerne ein Zuhause gegeben, aber es ging nicht… wußte ich doch, dass ich bald für eine Weile nicht zu Hause sein kann. Er hat dich bestimmt vermisst, als wir dich mitgenommen haben und du ihn vielleicht auch?!

Ich hab euch über alles lieb.
Eure Mama