28.10.2004

Lieber Suni und lieber Pauli!

Es wird mal wieder Zeit an unserer Geschichte weiter zu schreiben, und los gehts:

Ende Juni/Anfang Juli hab ich ständig in die Zeitungen geschaut, weil ich dem Suni einen kleinen Kumpel suchen wollte. Nur… es war immer etwas, was nicht paßte. Viele waren noch viel zu jung (erst 6 Wochen alt), die Katerkinder waren schon weg oder ich konnte mich einfach nicht entscheiden, welche ich überhaupt anschauen soll, die Anzeigen klingen ja immer gleich und Babykatzen sind nunmal alle süß. Ein heimlicher Traum war ja schon immer ein weißer Kater, aber die sind so selten und wenn einer ein Zuhause über die Zeitung gesucht hat, hat er auch ganz schnell eins gefunden. Da dachte ich, eigentlich ist dieser ganzer Aufwand mit rumtelefonieren usw. Quatsch, ich hatte doch noch gar nicht im Tierheim geschaut. Bin schon so oft am Tierheim Plauen vorbei gefahren, aber ich war noch nie drin, weil ich das Elend gar nicht sehen wollte.

Am 05.07.04 fuhr ich hin. Ich wußte, dass ich ohne Kätzchen nicht wieder gehen würde und hab den Transportkorb mitgenommen. Dort angekommen fragte ich nach, ob zur Zeit auch Jungkatzen zur Vermittlung stehen. (Mein Suni war ja selbst noch kein Jahr alt und ich hoffte mit einem jüngeren Neuankömmling kommt es zu einer einfacheren Zusammenführung.) Vier Kätzchen im zarten Alter von 8 Wochen warteten dort auf einen lieben Menschen, zuckersüß, klein und verspielt. Und ich traute meinen Augen nicht… eins davon war weiß. Sollte ich wirklich so einen Glückstreffer landen und mir einen kleinen Traum erfüllen können? Es war ein Kater, ein süßer, frecher, tolpatschiger, weißer Minikater.

Ich bat die Mitarbeiterin dort im Tierheim, den kleinen mal auf den Arm nehmen zu dürfen, um zu schauen, ob er mich auch mag. Es war ganz kurz möglich… er war richtig lieb… und um mich war es geschehen. Liebe auf den ersten Blick! Den kleinen Kerl konnte ich nicht dort lassen. Hab die Formularitäten erledigt und dann den Korb aus dem Auto geholt. Und ab gings zu Suni nach Hause… voller Aufregung, Zuversicht und Freude.

Kaum hab ich den Korb aufgemacht kamst du auch schon raus kleiner Mann. Uiii, es gab viel zu entdecken, da lag Spielzeug und einen Kratzbaum gab es auch… *Zack*… hattest du ihn erobert. Suni saß auf der Treppe und guckte erstmal von weitem zu. Dann hab ich dich aber erstmal auf den Arm genommen, kleiner Pauli, dir den Freßnapf gezeigt und das Klo. Schon war es mit der Ruhe von Suni vorbei…

Als der frischgebackene Katzen-Papa aus der Arbeit kam, hat er schon durch die Scheibe der Wohnzimmertür etwas kleines weißes und Suni hinterher flitzen sehen…
Er bestaunte dich dann und nahm dich auf den Arm.
Aber Suni meckerte immernoch und wollte an dir schnuppern, dich jagen und dir zeigen, wer hier der Katzenchef ist. Hat dich aber gar nicht richtig interessiert, bist weiter auf Erkundungstour gegangen und hast ganz kess einige von Suni´s Lieblingsplätzen „ausprobiert“. Schüchtern warst du nicht… es war, als wärst du schon immer bei uns gewesen… Es war einfach dein Zuhause.

An diesem Abend haben wir nur geguckt und beobachtet, was ihr macht… und gaaaaaaanz viele Fotos gemacht. Außerdem hat der Papa dir den Namen „Pauli“ ausgesucht.

So richtig wollte das Eis aber nicht brechen zwischen euch, und der Papa und ich machten uns langsam Sorgen… weil der große dich nicht aus den Augen gelassen hat. Da bin ich auf das Forum der Netz-Katzen gestoßen, hab mich angemeldet und einen Hilferuf gepostet. Man machte uns Mut, und versicherte uns, dass das mit der Zeit besser wird.

Müde und kaputt vom flitzen lagt ihr schon mal auf der Couch zusammen, und es gab ein gutes Zeichen, Suni hat dich geputzt. Zum schlafen hast du dir aber ein Plätzchen für dich allein gesucht.

Ganz oben auf dem Kratzbaum, wie selbstverständlich, … und das war für lange Zeit dein Lieblingsplatz.

Baby Pauli

Ich hab Euch irre lieb meine süßen…
Eure Mama